Energy-Balls
5. Februar 2022

Ein Jahr Laufmaus, mein Fazit

Bringt die wirklich was ?

Die häufigste Frage, die ich zu der Laufmaus höre 😉

Was sie bringt und welche Erfahrungen ich mit ihr gemacht habe, möchte ich hier nochmal für euch zusammenfassen.

Here we go:

  1. Was macht die Laufmaus?

Das Wichtigste in Kürze: Die Laufmaus bringt deine Hände in eine bestimmte Position. Die Unterarme werden leicht supiniert, der Ellbogen kommt näher an den Körper heran. Durch diese Position werden die Schulterblätter außen rotiert und kommen näher zueinander. Der gesamte Oberkörper richtet sich auf, die Brust öffnet sich. Zusätzlich werden Empfindungssensoren in der Hand stimuliert, die sich positiv auf das Wohlbefinden und Körperspannung auswirken.

An dieser Stelle möchte ich gleich anmerken, dass dieser Effekt NICHT durch andere Dinge in den Händen, wie Stöckchen, Flaschen, Handy etc. ausgelöst wirkt. Hier bewirkt man eher sehr negative Dinge für die Armhaltung.

2. Wie verändert sich der Laufstil mit der Laufmaus

Zusammengefasst wird er effizienter und gelenkschonender. Durch die optimierte Armhaltung richtet sich der Oberkörper auf. Arbeitet man hier jetzt noch ein wenig am Armschwung (schau dir dazu auch diesen Beitrag an) , optimiert man automatisch die Beinarbeit. Ich beobachte durch die Laufmaus einen wesentlich besseren Kniehub und damit verbesserten Fußaufsatz. Hier kommt es zur Ökonomisierung des Laufstils. Man kann mit weniger Energie die gleiche Geschwindigkeit laufen, oder mit derselben Energie schneller. Ein verbesserter Kniehub erleichtert den Körperschwerpunkt nahen Fußaufsatz, der viele Probleme von Läufern minimiert. Je näher man unter dem Körperschwerpunkt aufsetzt, desto weniger Energie wird mit jedem Schritt abgebremst und desto mehr kommst du ins Rollen. Rechne für dich mal kurz durch, wie viel dein Körper aushalten muss, wenn du 5% deiner Energie durch einen suboptimalen Fußaufsatz abbremst. Pro Schritt hast du das 2-3 fache deines Körpergewichts und Läufer machen zwischen 150-190 Schritte pro Minute. Da kommen schnell ein paar Tonnen zusammen.

Durch den optimierten Armschwung, reduziert man automatisch Rotationsbewegungen der Wirbelsäule, welche dauerhaft zu Problemen führen können.

Gleichzeit bekommt man durch das Laufen mit der Laufmaus eine gute Grundkörperspannung, ohne zu verkrampfen. Auch bei Problemen im Schultergürtel und oberen Rücken, verschafft die Laufmaus Linderung durch die oben beschriebene Aufrichtung des Körpers.

3. Was sagt die Wissenschaft zur Laufmaus?

Die Frage nach wissenschaftlichen Studien, ob die Laufmaus wirkt, hat mich oft erreicht. Die Laufmaus ist ein völlig neues Produkt auf dem Markt. Anfangs gab es natürlich noch keine Studien dazu, denn sowas braucht etwas Zeit. Nun ist es aber soweit und die ersten Ergebnisse für die Wirkungsweise der Laufmaus sind veröffentlicht. Eine Gemeinschaftsstudie von OTH Amberg-Weiden und dem Klinikum Fichtelgebirge hat den biomechanischen Effekten der LAUFMAUS untersucht. In folgendem Beitrag könnt ihr die Studienergebnisse zur Verbesserung der Armhaltung bei Läufern mit der Laufmaus nachlesen.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.